The Luminescence

On November 24, the Arina Kovner's KulturAtelier Gallery in Zurich should have been hosting an exhibition of Yuriy Sivirin, but for now it has been postponed until January 2023. "The Luminescence" project will spotlight several works from two new series by Yuriy Sivirin: Dreams of War and Whalers.

press to zoom

press to zoom
1/1

In Zurich, "The Luminescence" project will spotlight several works from two new series by Yuriy Sivirin: Dreams of War and Whalers. These series aim at highlighting the traumatic state in which the Ukrainians and the Ukrainian state find themselves today. The heart of the exposition will be the work Battle of the Bloody Shark, a surrealistic move depicting the struggle within the clutch of multidirectional forces. The exhibition will take place in Kultur Atelier in Zurich founded by Arina Kowner. The gallery was opened with an aim of a creating an art collection and to promote art. Arina Kowner has created an exclusive collection and presented in her gallery many names of European conceptualists, who today are in the top positions of an art market and presented in well-known museum collections in Europe and America. Among them are Eric Bulatov and Ukrainian artists - Ilya Kabakov, Eduard Horokhovmky and others.


Yuriy Sivirin’s creativity can be interpreted in two different ways: both as a criticism of the fragmented thinking distinctive of a contemporary human, and as a method of processing the infinite amount of visual “garbage” that fills the Internet every day. Every day, the artist spends several hours in front of his computer scrolling through the abundance of spontaneously appearing images to select those that will become part of his work. Research themes can be different: from the search for pictures that are close in style to his aesthetics, to inspire his surrealist collages, to discovering images trending among Instagrammers and TikTok fans, which are part of his critical series. In the works of both lines, instead of cute pictures from the Internet, we find good and evil monsters, through which the author sends his message to the universe.

 

Yuriy Sivirin’s style is quite recognizable, yet the scope of his interest is very diverse. Throughout the years, he has clearly demonstrated the interest in fashion and popularity, as exemplified by the images picked by the artist, yet representing very different mood states. In 2020, several projects by Yuriy Sivirin were presented in two leading national museums of Ukraine: the Black Mirror project in the National Museum in Odessa, and the Enfant Terrible exposition in the National Art Gallery named after Voznitsky in Lviv. Both exhibitions were created at the same time, yet they differed in content and meaning. Whereas the show in Odessa featured Yuriy Sivirin’s works referring to the images of the old masters such as Diego Velazquez or Rubens, the collages at the display in Lviv demonstrated a shift towards apocalyptical stylistics.

 

In his creative works, Yuriy Sivirin incorporates new technologies and contemporary content. He uses mixed techniques - acrylic, airbrush, painting on paper and canvas, as well as the flow of visual information from the Internet. With their help, he creates works that are highly appreciated by experts, opinion leaders and, museums. A lot of his works were included in the collections of most Ukrainian museums.


Since 2014, Yuriy Sivirin’s exhibition program is managed by the well-known Ukrainian NGO Bereznitsky Art Foundation (BAF). On September 27, 2022, the most recent exhibition by Yuriy Sivirin was opened in Bern, at the Swiss Parliament building, under the patronage of the BAF, the Embassy of Switzerland and the Ukrainian Embassy in Switzerland. The exposition was timed to coincide with the Ukrainian-Swiss Forum. The purpose of this artistic project titled Premonition of War was to bring together two artists from different generations - Vladyslav Mamsikov and Yuriy Sivirin, whose works have a direct link to the escalation of the russian aggression against Ukraine and were created long before the outbreak of the full scale war unleashed by russia.

 

Yuriy Sivirin’s works were featured in publications by Ukrainian museums, VOGUE magazine (2020, 2021, 2022) Harper’s BAZAR (2020), Forbes (2021), and a number of others.





In Zürich wird das Luminescence-Projekt mehrere Werke aus zwei neuen Serien von Yuriy Sivirin ins Rampenlicht rücken: Träume von Krieg und Walfängern. Diese Serien zielen darauf ab, den traumatischen Zustand aufzuzeigen, in dem sich die Ukrainer und der ukrainische Staat heute befinden. Das Herzstück der Ausstellung wird die Arbeit Kampf des blutigen Hais sein, eine surrealistische Bewegung, die den Kampf innerhalb der Fänge multidirektionaler Kräfte darstellt. Kämpfe weiter, bis der Sieg errungen ist. Die Ausstellung findet im von Arina Kowner gegründeten Kultur Atelier in Zürich statt. Die Galerie wurde mit dem Ziel eröffnet, eine Kunstsammlung aufzubauen und Kunst zu fördern. Arina Kowner hat eine exklusive Sammlung geschaffen und in ihrer Galerie viele Namen europäischer Konzeptualisten präsentiert, die heute in den Spitzenpositionen eines Kunstmarktes stehen und in namhaften Museumssammlungen in Europa und Amerika präsentiert werden. Unter ihnen sind Eric Bulatov und ukrainische Künstler - Ilya Kabakov, Eduard Horokhovmky und andere.


Yuriy Sivirins Kreativität kann auf zwei verschiedene Arten interpretiert werden: sowohl als Kritik am fragmentierten Denken des modernen Menschen als auch als Methode zur Verarbeitung der unendlichen Menge an visuellem „Müll“, der das Internet jeden Tag füllt. Jeden Tag verbringt der Künstler mehrere Stunden vor seinem Computer damit, durch die Fülle spontan erscheinender Bilder zu scrollen, um diejenigen auszuwählen, die Teil seiner Arbeit werden. Die Forschungsthemen können unterschiedlich sein: von der Suche nach Bildern, die stilistisch seiner Ästhetik nahe kommen, um seine surrealistischen Collagen zu inspirieren, bis hin zur Entdeckung von Bildern, die bei Instagrammern und TikTok-Fans angesagt sind und Teil seiner kritischen Serie sind. In den Werken beider Linien finden wir statt niedlicher Bilder aus dem Internet gute und böse Monster, durch die der Autor seine Botschaft an das Universum sendet.

 

Yuriy Sivirins Stil ist durchaus erkennbar, doch die Bandbreite seines Interesses ist sehr vielfältig. Im Laufe der Jahre hat er sein Interesse an Mode und Popularität deutlich gezeigt, wie die vom Künstler ausgewählten Bilder zeigen, die jedoch sehr unterschiedliche Stimmungszustände darstellen. Im Jahr 2020 wurden mehrere Projekte von Yuriy Sivirin in zwei führenden Nationalmuseen der Ukraine präsentiert: das Projekt Schwarzer Spiegel im Nationalmuseum in Odessa und die Ausstellung Enfant Terrible in der nach Voznitsky benannten Nationalen Kunstgalerie in Lemberg. Beide Ausstellungen entstanden zeitgleich, unterschieden sich jedoch in Inhalt und Bedeutung. Während in der Ausstellung in Odessa Arbeiten von Yuriy Sivirin zu sehen waren, die sich auf die Bilder alter Meister wie Diego Velazquez oder Rubens bezogen, zeigten die Collagen in der Ausstellung in Lemberg eine Hinwendung zu einer apokalyptischen Stilistik.


In seinen kreativen Arbeiten integriert Yuriy Sivirin neue Technologien und zeitgenössische Inhalte. Er verwendet gemischte Techniken - Acryl, Airbrush, Malerei auf Papier und Leinwand sowie den Fluss visueller Informationen aus dem Internet. Mit ihrer Hilfe schafft er Werke, die von Experten, Meinungsbildnern und Museen hoch geschätzt werden. Viele seiner Werke wurden in die Sammlungen der meisten ukrainischen Museen aufgenommen.


Seit 2014 wird das Ausstellungsprogramm von Yuriy Sivirin von der bekannten ukrainischen NGO Bereznitsky Art Foundation (BAF) verwaltet. Am 27. September 2022 wurde die jüngste Ausstellung von Yuriy Sivirin in Bern, im Bundeshaus, unter dem Patronat des BAF, der Schweizerischen Botschaft und der Ukrainischen Botschaft in der Schweiz eröffnet. Die Ausstellung wurde zeitlich auf das Ukrainisch-Schweizerische Forum abgestimmt. Der Zweck dieses künstlerischen Projekts mit dem Titel Premonition of War war es, zwei Künstler verschiedener Generationen zusammenzubringen - Vladyslav Mamsikov und Yuriy Sivirin, deren Werke in direktem Zusammenhang mit der Eskalation der russischen Aggression gegen die Ukraine stehen und lange vor dem Ausbruch des Krieges entstanden sind von Russland entfesselter Krieg in vollem Umfang.

 

Die Arbeiten von Yuriy Sivirin wurden in Publikationen ukrainischer Museen, des Magazins VOGUE (2020, 2021, 2022), Harper’s BAZAR (2020), Forbes (2021) und einer Reihe anderer vorgestellt.